Regionale Projekte für das Limmattal

19.09.2019 - Medienmitteilung

Zurück zu Aktuell

Der Regierungsrat will eine umfassende Aufwertung des Lebensraums Limmattal gemeinsam mit den Gemeinden der Region und dem Kanton Aargau unterstützen. Dafür beantragt er dem Kantonsrat einen Beitrag aus dem Lotteriefonds von 2,3 Millionen Franken.

Das Limmattal wird von aussen oft nur als verkehrs- und infrastrukturgeprägter, wirt-schaftsstarker Lebens- und Arbeitsraum zwischen Zürich und Baden wahrgenommen, der stark wächst und immer mehr zu einem zusammenhängenden Lebensraum über die Kantonsgrenzen hinaus wird. Dabei hat die Region zahlreiche Qualitäten, landschaftliche, zum Beispiel entlang der Limmat oder an den Talflanken, aber auch kulturelle.

Diese Qualitäten will der Verein Regional Projektschau Limmattal weiterentwickeln, aufwerten und sichtbarer machen und so das Zusammenleben unterstützen. Bei all dem soll die Bevölkerung von Anfang an miteinbezogen werden. Der Verein hält derzeit mit verschiedenen Aktivitäten, unter anderem auch mit künstlerischen Installationen, eine erste kleinere Projektschau ab und will 2025 eine grössere Präsentation der realisierten Projekte durchführen. Der 2016 gegründete Verein hat 41 Projektvorschläge verschiedener Trägerschaften erhalten; 21 davon hat er als wegweisend taxiert und zur Realisierung ausgewählt.

Die Baudirektionen der Kantone Aargau und Zürich haben das Projekt gemeinsam angestossen. Es soll neue Zusammenarbeitsformate mit intensivem Einbezug der Gemeinden und der Bevölkerung in einer stark verdichteten Region testen. Beide Kantone attestieren dem Projekt einen Leuchtturm-Charakter für das gesamte Mittelland. Es soll deshalb auch gemeinsam finanziert werden. Der Kanton Aargau hat bereits einen Beitrag von 1,8 Millionen Franken zugesichert. Zusammen mit einem früheren Beitrag erreicht seine Unterstützung 2,7 Millionen Franken – gleich viel wie der Kanton Zürich zu sprechen beabsichtigt, der früher bereits einmal 400‘000 Franken aus dem Lotteriefonds bewilligt hatte.

(Medienmitteilung des Regierungsrates)

Zurück zu Aktuell