Kantone revidieren die kantonale Vereinbarung über das öffentliche Beschaffungswesen (IVöB)

06.12.2019 - Mitteilung

Zurück zu Aktuell

Die Kantone haben am 15. November 2019 an einer Sonderversammlung in Bern die revidierte interkantonale Vereinbarung über das öffentliche Beschaffungswesen (IVöB) einstimmig verabschiedet.

Die revidierte IVöB bringt die angestrebte Harmonisierung mit dem ebenfalls revidierten Bundesgesetz über das öffentliche Beschaffungswesen (BöB), das voraussichtlich per 1.1.2021 in Kraft tritt. Wichtigste Änderungen sind die Bekanntgabe der Gewichtung bei den Zuschlagskriterien, die Definition des Zuschlags und die 20-tägige Beschwerdefrist.

Der Kanton Zürich wird nun den Beitritt zum Konkordat in die Wege leiten und so die revidierte IVöB in sein kantonales Recht übernehmen. Die Arbeiten dazu werden anfangs 2020 aufgenommen. Voraussichtlich wird der Kantonsrat anfangs 2021 über den Beitritt entscheiden.

Zurück zu Aktuell